EVERYTHING
CAN GROW

 


Das Frosch-Salamander Experiment

In den 1980er Jahren untersuchte der US-amerikanische Orthopäde und Spezialist für Elektromedizin Dr. Robert O. Becker, warum der Salamander komplette Gliedmaßen, Auge, Ohr, Verdauungstrakt, ein Drittel des Gehirns und die Hälfte des Herzens nachwachsen lassen kann; und das grundsätzlich ohne jeden Fehler.

Becker ging der Idee des Italieners Carlo Mateucci nach, der 1830 einen Verletzungsstrom im Körper konstatierte. Becker wies diesen nicht nur nach, er fand auch heraus, warum der Salamander Gliedmaßen nachwachsen lassen kann, eine Fähigkeit, die einem Frosch verwehrt ist. Zumindest ohne Beckers Hilfe.

Beckers Forschungen zeigten, dass Mateuccis Verletzungsstrom ein Gleichstrom mit negativ gepolter Spannung ist, der immer bei einer Verletzung entsteht, das Gehirn informiert und gleichzeitig die Reparatur beziehungsweise die Regeneration auslöst.

Das Signal lässt Haut-, Knochen- und Muskelzellen an der verletzten Stelle wieder zu embryonalen Stammzellen werden – es entdifferenziert sie (aktiviert spezifische Gene) -, so dass sie wieder zu jeder anderen Art von Zellen werden können und daraus schließlich neue Gliedmaßen entstehen.

Der Verletzungsstrom, so schildert es Becker, muss eine negative Spannung am Pol der Verletzung haben. Eine positive wie beim Frosch (und direkt nach der Verletzung auch beim Salamander) bewirkt keine Regeneration.

Als Becker beim Frosch aber einen künstlich erzeugten, negativ gepolten Gleichstrom anlegte, wuchs auch dem das zuvor abgetrennte Bein wieder nach. Weil die Anatomie des Salamanders in vielen Teilen der des Menschen entspricht, ist sich Becker sicher, dass auch in dem diese Fähigkeit schlummert, worauf einige seiner Experimente bei Knochenbrüchen hindeuten. 1980 wurde Becker für seine Forschungen für den Medizin-Nobelpreis vorgeschlagen, ging letztlich aber leer aus.

Einiges deutet jedoch darauf hin, dass die spezifische intrinsische Dedifferenzierung von spezifischen Geweben und Zellen (durch physikalische Einflüsse) in pluripotente Stammzellen eine gewichtige Rolle spielt.

The frog salamander experiment

In the 1980’s, the American orthopaedic surgeon, Dr Robert O. Becker, examined why salamanders are capable of reproducing entire limbs, eyes, ears, the digestive tract, a third of the brain and half of the heart; in principle, without any mistakes.

Becker investigated the idea of ​​the Italian Carlo Matteucci, who in 1830 proved that an electrical current was generated by injured tissue in the body. Becker not only verified this, he also found out why salamanders can grow limbs. Frogs, on the other hand, cannot. At least not without Becker's help.

Becker's research revealed that Matteucci's “injury current” is a direct current with negative pole at the location of the injury, that always arises as a result of it, informing the brain, and at the same time triggering repair or regeneration, also via a direct current signal.

The signal causes skin, bone and muscle cells - to dedifferentiate - or to regenerate embryonic stem cells at the site of injury, enabling them to become any other type of cell, which ultimately means they can generate new limbs.

Becker suggested in his book The Body Electric: To show regenerative effects, the injury current must have the negative pole of voltage at the location of the injury. A positive voltage pole, such as in the frog (or immediately after the injury as in the salamander), does not lead to regeneration.

When Becker applied an artificially generated negatively poled direct current in the frog, the leg, which had previously been cut off, also grew again. Because the anatomy of the salamander corresponds to that of humans, Becker was sure that this ability in humans remains dormant, as suggested by some of his experiments on bone fractures.

In 1980, Becker was nominated for the Nobel Prize in Medicine because to his research, but he ultimately went empty-handed. Nonetheless, there is some evidence to suggest that the dedifferentiation of specific tissues and cells into pluripotent stem cells plays an important role.

 

Die natürlichen Regenerationsfähigkeiten des Axolotl können beim Frosch gezielt induziert werden.
Beim Menschen auch?

The natural regenerative abilities of the axolotl can be specifically induced in the frog. In humans too?

International Society
for Regenerative Research
+43 (0)664 1619140
office@humansalamander.com

- Sponsoren -

mDesign.at // new media
mDesign.at // new media
mDesign.at // new media
mDesign.at // new media
mDesign.at // new media